Themen
LKW-Versicherung LKW Flotte
Preisvergleich LKW Versicherung LKW mit Versicherungsvergleich und Beitragsgarantie 2016
    mehr...    

Taxi Versicherung
Versicherungen rund ums Taxi / Taxe billiger Taxi-Versicherungen
    mehr...    

Gebäudeversicherungen
Firmengebäude, Büro- Gebäude, Hallen, große Wohneinheiten für Hausbesitzer mit
    mehr...    

Baufinanzierung Baukredite
Günstige Finanzierungen mit TOP Zinsen für Immobilien. Vergleich der Banken + Bausparkassen + Sparkassen
    mehr...    

Rückwanderer
Remigranten und Deutsche Immigranten private Krankenversicherung
    mehr...    

 Mietwagenversicherung
Versicherung für Funk-Mietwagen und Autovermieter billiger
    mehr...    

Flotten Taxi Versicherung
Taxen Flottenversicherung Mietwagen ist gekündigt / saniert? Angebote trotz Schaden Quote und Renta
    mehr...    

D&O-Versicherung - Managerhaftpflicht-Versicherung - Manager-Versicherungen 
Managerversicherung - Managerhaftpflichtversicherung
Geschaeftsfuehrer Haftpflichtversicherung vergleichen

Die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung von Organen juristischer Personen wird nach ihrem Ursprung auch D&O-Versicherung genannt (directors and officers liability insurance).

Die D&O sichert

  • die Abwehr unberechtigter Schadenansprüche
  • den Ersatz berechtigter Schadenforderungen
  • die Kosten der Rechtsverfolgung

Directors´ and Officers´ - Berufshaftpflichtversicherung für Aufsichtsräte, Vorstände und Geschäftsführer

Als Versicherungsunabhängige Versicherungsmakler betreuen und beraten wir neutral Firmenkunden in ganz Deutschland. Im Gegensatz  zu dem Versicherungsvertreter, sogenannten Einfirmenvertreter, haben wir Makler Zugriff auf nahezu alle Versicherungen. Daher können wir einen objektiven Vergleich - Versicherungsvergleich Managerhaftpflicht Versicherung - bieten. Rufen Sie unser Versicherungsangebot ab.

Bisher

Directors´ and Officers´ bzw. Manager im Sinne dieser Versicherung sind die Organe juristischer Personen, also Vorstände und Aufsichtsräte von Aktiengesellschaften und Genossenschaften, sowie Geschäftsführer und gegebenenfalls Aufsichtsräte von Gesellschaften mit begrenzter Haftung.

Diese Personen haften per Gesetz für die Folgen eines fahrlässigen Fehlers bei der Unternehmensführung unbegrenzt mit ihrem Privatvermögen. Erschwerend kommt die Umkehr der Beweislast hinzu: Nach Eintritt des Schadens wird automatisch das Verschulden des Managers unterstellt. Den Entlastungsbeweis kann der Manager aber nur dann erfolgreich versuchen, wenn er noch Zugriff auf Unterlagen und Aktennotizen hat. Dies wird erschwert, wenn er in der Zwischenzeit das Unternehmen gewechselt hat.

Lange Zeit bestand von Seiten der Aufsichtsbehörde die Furcht, mit einer derartigen Managerhaftpflichtversicherung eine Prozesslawine gegen Manager loszutreten.

Problem

Manager werden nicht mehr als unantastbar angesehen. Fragen nach der Kontrolle der Manager und nach deren Schadensersatzpflicht werden lauter.

Neue Aspekte kamen durch das seit Mai 1998 geltende Gesetz zur Kontrolle und Transparenz in Unternehmen (KonTraG) hinzu, wonach Vorstand bzw. Geschäftsführung verpflichtet sind, ein Risikomanagement im Unternehmen einzuführen, das vom Aufsichtsrat zu prüfen ist.

So, wie in unregelmäßigen Abständen Wirtschaftsskandale auftreten, wird auch jedes Mal von Neuem die Frage nach der Haftung von Managern für ihr Handeln aufgeworfen

Neu

Wie der Name vermuten lässt, kommt die Versicherung aus dem angelsächsischen Raum. Erste Anbieter in Deutschland waren dann auch US-amerikanische Versicherungsunternehmen.

Versichert werden die Organe juristischer Personen. Der Versicherungsschutz wird komplett für Vorstand, Aufsichtsrat bzw. Geschäftsführung geboten. Der Versicherungsschutz muss zur gesamtschuldnerischen Haftung des Organs passen. Eine Ressortaufteilung unter Vorstandsmitgliedern beispielsweise führt zu keiner Haftungsfreistellung.

Werden Haftungsansprüche gegen einen Manager persönlich erhoben, prüft die Versicherungsgesellschaft vorgerichtlich, ob die Ansprüche gerechtfertigt sind. Ist das der Fall, wird der Schaden übernommen. Kommt es zu keiner Einigung über die Höhe des Schadens, werden beim gerichtlichen Verfahren die Kosten für Anwalt und Gericht übernommen.

Innenansprüche, die Haftungsansprüche des Unternehmens gegen seine Organe, sind im Normalfall durch die Versicherung gedeckt. Die Versicherung tritt hier in eine mögliche Konfliktsituation zwischen dem Unternehmen als Versicherungsnehmer, Beitragszahler und Anspruchsteller und den Organmitgliedern als Anspruchsgegner ein.

Üblich ist die Deckung privatrechtlicher Haftungsansprüche. Die Übernahme öffentlich-rechtlicher Haftpflichtansprüche wird von den Anbietern uneinheitlich gehandhabt. Der Einschluss von Umwelt- und Produkthaftungsfällen wird von den einzelnen Anbietern ebenfalls uneinheitlich gehandhabt. Versicherungsschutz für Umwelthaftungsrisiken bzw. Produkthaftungsrisiken kann auch als selbständiger Versicherungsschutz abgeschlossen werden.

Outside directorships, Aufsichtsratstätigkeiten für andere Unternehmen, sind nicht mitversichert. Am Beispiel einiger Großbanken kann man sich vor Augen führen, dass sonst mit einem einzigen Versicherungsvertrag die Haftungsrisiken der Aufsichtsräte aller deutschen Großunternehmen versichert wären.

Gerade eine D&O-Versicherung muss für die einzelnen Risiken individuell angepasst werden. Wichtig ist beispielsweise die Wahl des Versicherungszeitraums und die Frage, ob Haftungsfälle, die in der Versicherungszeit aufgedeckt werden, aber bereits vor Abschluss der Versicherung verursacht wurden (Rückwärtsdeckung), oder ob Fälle, die erst nach Ende der Versicherung aufgedeckt werden (Nachhaftungsdeckung), durch die Versicherung übernommen werden. Eine gründliche Analyse und Beratung ist daher unerlässlich.

 

- Berlin - Dresden - Düsseldorf - Frankfurt - Hamburg - Köln - Leipzig - Meerbusch - Mülheim - München -

 

Anfrage senden Anfrage senden